Sachkundenachweis

Ich bin von der Salzburger Landesregierung gemäß § 21 Abs 4 Salzburger Landessicherheitsgesetz als zugelassene Person anerkannt, welche die gemäß § 21 Abs 1 und 2 S. LSG zur Ausbildung für das Halten von nicht gefährlichen Hunden und gefährlichen Hunden (erweiterte Sachkunde) erforderlichen Kenntnisse vermittelt. (Bescheid). Weiters darf ich auch den Sachkundenachweis gemäß § 4 Abs. 1 OÖ Hundehaltegesetz 2002 erteilen.

Ablauf

Der Sachkundenachweis für das Halten von nicht gefährlichen Hunden gliedert sich in einen Trainerteil und einen tierärztlichen Teil.

Der Sachkundevortrag halte ich gemeinsam mit einem Tierarzt ab.

Salzburger Sachkundennachweis:
Dauer: 2 Stunden
Kosten: € 50,-

Oberösterrischer Sachkundenachweis:
Dauer: 6 Stunden
Der Vortrag wird auf 2 Termine zu je 3 Stunden aufgeteilt - Trainerteil und tierärztlicher Teil
Kosten: € 80,-

Der Sachkundenachweis für das Halten von „gefährlichen“ Hunden beinhaltet zusätzlich eine praktische Ausblidung im Ausmaß von 10 Stunden.

Die Kosten belaufen sich auf € 600,- zzgl. Anfahrt

Verpflichtend für alle Hunde, die ab dem 01.01.2013 angemeldet werden

Seit 01.01.2013 gilt im Land Salzburg eine Meldepflicht für alle Hundehalterinnen und Hundehalter. Eine Person, die einen über zwölf Wochen alten Hund hält, muss dies der Gemeinde, in der sie ihren Hauptwohnsitz hat, innerhalb einer Woche ab Beginn der Haltung melden. In Oberösterreich gilt: wer einen über 12 Wochen alten Hund hält, hat diesen binnen 3 Tagen bei der Hauptwohnsitzgemeinde schriftlich anzumelden. Der Meldung anzuschließen sind ein Sachkundenachweis und der Nachweis, dass für den Hund eine Haftpflichtversicherung über eine Mindestdeckungssumme von € 725.000,00 besteht. Der Sachkundenachweis ist verpflichtend für alle Hundebesitzer. Ausgenommen davon sind z. B. Personen, die Diensthundeführer sind, mit ihrem Hund eine Prüfung wie z. B. Begleithundeprüfung abgelegt haben oder bereits seit 10 oder mehr Jahren einen sogenannten gefährlichen Hund führen, ohne dass während dieser Zeit der gefährliche Hund jemanden verletzt hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen